Live to Love

S.H. Gyalwang Drukpa über Live to Love

Erklärung des Logos

Die fünf Herzen stellen Liebe der fünf Richtungen dar, die in Einheit und in Harmonie zusammen kommen. Das orangene Licht in der Mitte stellt die Sonne (der Hoffnung) dar; mit dem Glühen ihrer Sonnenstrahlen wächst sie allmählich und wird rot, die Farbe der Stärke und Energie. Dies symbolisiert ein Herz voller Liebe, die vom Selbst zu anderen erleuchtet, mit der emporkommenden selbstlosen Energie, die Liebe in Form humanitärer Aktivitäten auf die Wesen unserer Welt ausdehnt. Der äussere, orangefarbene Kreis, symbolisiert die Vervollkommnung der förderlichen Aktivitäten, die mit furchtlosem Vertrauen und definitivem Erfolg durchgeführt werden.

Tibetisch buddhistische Meister und ihre Anhänger wurden schon immer als eine sehr geschlossene Gesellschaft gesehen, nicht sehr engagiert in kommunalen Ereignissen. “Live to Love” ( lebe um zu lieben ) ist eine Idee, die schon viele Jahre in mir ist. Ich empfinde, dass sowohl die Meister als auch die Anhänger unserer 800 Jahre alten Drukpa Tradition sich jetzt darauf vorbereiten sollten, die Idee “Live to Love” auf jeden in der jeweiligen Gemeinschaft auszudehnen, unabhängig von Glaube, Nationalität, kulturellem Hintergrund oder anderen Bedingungen. Wir leben nicht allein und unabhängig voneinander in dieser Welt und die Bodhicitta Praxis erfordert im Wesentlichen, dass wir mit anderen Personen und anderen Wesen in diesem Universum interagieren.

Während wir uns weiterhin in formellen spiritueller Praktiken engagieren, wie Gruppen- oder Einzelretreats, Mantra Rezitationen, sowie alle verschiedenen formalen Praktiken, die unseren Geist stärken und Bodhicitta entwickeln, sollten wir uns auch bereitmachen, der Welt, in der wir leben, mit der Liebe, die wir durch diese Praktiken entwickelt haben, zu begegnen; manchmal alleine und manchmal mit der Hilfe unserer Gurus und Freunde. Wenn sich Naturkatastrophen in unseren Gesellschaften ereignen, wo sind wir dann ? Wenn unsere lebenswichtige Umwelt zunehmend mit allen Arten von Bedrohungen konfrontiert wird, was tun wir um zu helfen ?

Wir leben um zu lieben und nicht um zu hassen. Es ist an der Zeit, diese Energie der Liebe auszudehnen auf jeden und jedes fühlende Wesen, das wir uns vorstellen können. Einige Leute finden formale und ernste Praktiken einfach auszuführen, aber wenn es darum geht, mit anderen zu interagieren, sind sie verloren und werden sehr frustriert. Ich hoffe, dass “Live to Love” jedem, zumindest aber denen, die mit mir und meiner Linie verbunden sind, helfen wird, sich zu öffnen und ihre Liebe und ihr Glück mit allen anderen, mit denen sie verbunden sind, zu teilen.

Ob sich diese kleine, meine Vision materialisieren wird, hängt ganz von Euch ab, meine Kollegen, meine Freunde, meine Studenten! Ich kann dies nicht alleine machen. Deshalb und obwohl die Druk Foundation Ltd. diese Idee von “Live to Love” von mir iniziiert bei meiner Geburtstagsfeier dieses Jahr im März in Hong Kong vorgestellt hat, möchte ich dies auf eine grosse Art in Ladakh starten, wo der Segen unserer Vorfahren noch aktiv ist und wo diese Idee von “Live to Love” sehr gebraucht wird, weil Ladakhs physische Bedingungen und die Resourcen vieler Einwohner und Dorfbewohner sehr begrenzt sind.

Obwohl wir jetzt noch eine sehr kleine Gemeinschaft sind, können wir damit beginnen, die Idee “Live to Love” ins Leben zu rufen, indem wir mit den Leuten und Wesen um uns herum interagieren und indem wir “Botschafter der Liebe” werden für jedes Wesen, das mit uns in Kontakt kommt. Mit anderen unsere innere Liebe zu teilen und sie nach aussen zu anderen auszudehnen, wird unserr eigenes Leben bereichern.

“Live to Love” ist eigentlich keine neue Idee. Viele Mahayana Meister leben schon so in ihren eigenen Gemeinden und Ländern. Katholische und christliche Gemeinschaften sind sehr bekannt dafür.

Ich denke, wir können mit unseren vorhandenen Mitteln mit den folgenden Kategorien beginnen, auf eine praktische Art. Einige meiner Kollegen mögen in der Lage sein, unsere kleine Gemeinschaft zu führen, um einige dieser wohltätigen Aktivitäten zu beginnen; zuerst auf eine kleine Art und Weise, um dann zu sehen, was passiert:

1 )

Erziehung – wie Schulen bauen (z. B. Druk White Lotus School) und eventuell Schulpatenschaften aufzubauen

( 2 )

Medizinische Versorgung – wie verschiedene Kliniken im Himalaya, grundlegende medizinische Versorgung für die Bedürftigen in Kooperation mit anderen Krankenhäusern, für Leidensabhilfe auf unterschiedlichen medizinischen Gebieten

( 3 )

Erleichterung und Hilfe – wie Stellung menschlicher und anderer Resourcen zur Unterstützung der Betroffenen von Natur- oder menschgemachten Katastrophen

( 4 )

Erbe – wie z.B. die Unterstützung für die Erhaltung des spirituellen und kulturellen Erbes unserer 800 jährigen Geschichtstradition und je nach unseren Mitteln allmählich auch die Ausweitung auf andere.

( 5 )

Umweltschutz: wie die Erziehung unserer Gemeinschaften zur Erhaltung der Umwelt und und zur Abfallversorgung

Secured by Siteground Web Hosting